At ELC, I realised – It is us who have the power to make changes!

EnglishGerman

First of all, I want to express my utmost gratitude to the WYA Team and how they organized this project; for the great opportunity to attend the Emerging Leaders Conference in Brussels and the opportunity to hold an in-depth debate on current and future challenges with experts, leaders and decision-makers in the Parliament. The detailed insight into the work of the MEPs and the Parliament inspired much thought and new perspectives.

While the interaction with the Members of Parliament was not the highlight for me, it showed that you have to remain critical in euphoric situations and always leave a piece for doubt. I think this is extremely important, not just for young people.

What I remember, however, is the interaction with the participants, who came from different parts of the world and represented different nationalities, cultures and age groups, but had the same imagination and the same goal – namely to make the world a better place. When I looked these other young people in the eye, I saw their kindness of heart. I saw the power of human compassion that leads to collective action and brings about change.

Many young people of our generation in Europe prefer not to develop their imagination at all. Instead, they choose to stay comfortable with their own views, never bothering to question what it would feel like to be born differently.

Well, in the ELC, it has become more obvious to me that when young Europeans choose to use their status and influence as Europeans, to speak out for those who have no voice (if they have the ability to empathize with people who don’t enjoy their privileges) it will not only be proud Europeans celebrating their existence, but also the thousands and millions of people whose reality they have changed. We do not need powerful MEPs to change the world, we already have all the forces we need in ourselves: we have the power to imagine something better.

An der ELC habe ich erkannt, dass wir die Kraft haben Änderungen vorzunehmen!

Zuerst möchte ich der WYA Organisation und den Organisatoren meinen äußersten Dank aussprechen, für die großartige Möglichkeit an der Emerging Leaders Conference in Brüssel teilnehmen zu dürfen und die Gelegenheit eine intensive Debatte über aktuelle und zukünftige Herausforderungen mit Experten, Führungskräften und Entscheidungsträgern im Parlament zu führen. Den detaillierten Einblick in die Arbeit der Abgeordneten und des Parlaments, hat für viel Stoff zum Nachdenken gesorgt und neue Perspektiven eröffnet.

Für mich war die Interkation mit den Parlamentsabgeordneten war aber nicht das Highlight. Es erinnerte mich stets daran, dass man auch in euphorischen Situationen kritisch bleiben muss und immer ein Stück für Zweifel lassen sollte. Ich denke sowas ist äußerst wichtig, nicht nur für junge Leute.

Was mir aber in Erinnerung blieb, ist die Interaktion mit den Teilnehmern, die aus verschiedenen Teilen der Welt kamen und verschiedene Nationalitäten, Kulturen und Altersgruppen repräsentieren; aber doch die gleiche Phantasie und das gleiche Ziel hatten – nämlich die Welt einen besseren Ort zu machen. Als ich diesen Menschen in die Augen sah, sah ich in ihnen Herzensgüte. Man sah die Kraft des menschlichen Mitgefühls, die zu kollektivem Handeln führt und Veränderungen bewirkt.

Viele junge Menschen unserer Generation in Europa ziehen es vor, ihre Phantasie überhaupt nicht zu entfalten. Sie entscheiden sich stattdessen, bequem im Rahmen ihrer eigenen Ansichten zu bleiben; sich niemals die Mühe zu machen zu hinterfragen, wie es sich anfühlen würde, wenn man anders geboren wäre.

Nun, im ELC wurde es mir offensichtlicher, dass wenn sich junge Europäer dafür entscheiden, ihren Status und Ihren Einfluss als Europäer zu nutzen, um ihre Stimme für diejenigen zu erheben, die keine Stimme haben – wenn sie die Fähigkeit bewahren, sich in das Leben deren Menschen hineinzuversetzen, die nicht über ihre Vorteile verfügen – dann werden es nicht nur stolze Europäer sein, die Ihre Existenz feiern, sondern Tausende und Abermillionen von Menschen, deren Realität sie verändert haben. Wir brauchen keine mächtigen Abgeordneten, um die Welt zu verändern, wir tragen bereits alle Kräfte, die wir brauchen, in uns selbst: Wir haben die Kraft, uns etwas Besseres vorzustellen.

Published on: Sept. 23, 2019
Written by Edgar Opulskis, Emerging Leaders Conference 2019 participant from Germany (Emerging Leaders Conference 2019 Teilnehmer aus Deutschland)