Representing WYA Germany at the Why (e)U? project in Lisbon

EnglishGerman

Olà! What an absolute joy it has been to represent Germany at „Why e(U)?“!

Last September, 37 young people from countries from all across Europe and overseas gathered in gorgeous Lisbon for a four-day training. Our goal? Improving our advocacy skills to promote the European values of human dignity, freedom, tolerance, diversity, intercultural and inter- religious dialogue. Our hosts for the week, WYA Portugal, did everything in their power and more to make the event possible despite COVID and made us feel very welcome.

This was my first in-person WYA event. Having joined WYA late last year, I had participated in different events online and was already impressed with what I had seen of WYA’s work. My expectations for the week were high and were still exceeded!

On September 26th, gloomy fall had already arrived in Germany. So imagine our team’s delight when we were met by radiant sunshine upon exiting Lisbon airport! From there we took the subway to our accommodation. Everybody was staying at a hostel that was right at the center of the city. The perfect opportunity for the different teams to bond!  

On Monday, the training sessions began. Throughout the week, we delved into the EU’s foundational principles through different exercises, sometimes splitting into focus groups. We received valuable input on how to become involved in advocacy and on critical thinking with regards to media and use of language; we debated whether free speech should be limited; we were encouraged to search for solutions to specific problems, such as low political participation among the youth, and more. Every day, we worked until late in the afternoon. In the evenings, we had time to explore the colorful capital and nearby beaches and to immerse ourselves in the local culture. There was plenty of fun under the Lisbon sun!

Something I particularly enjoyed were the discussions we had, for example on whether all countries felt welcome among and respected by other EU member states. It was fascinating to learn about other people’s opinions, experiences, and their respective countries. The conversations were candid, respectful and were carried on long after the sessions: during lunch, dinner and sometimes even late at night! 

Apart from the knowledge acquired and the culture enjoyed, the group are what made this event unforgettable to me: What a lovely bunch of people they are! The encounters (à la Buber) with these fellow WYA members deeply inspired me. The friendships formed filled me with motivation to continue sharing WYA’s message and get more involved in advocacy.

Knowing that scattered all over Europe, each and every one of us is in our place doing our part to advance a Culture of Life, is a wonderful thought.

What I take away from this event is how very important it is for the EU to view human dignity as the foundation for human rights and not the other way around- and to educate ourselves and the next generation on this: It is essential to understand the concept of human dignity in order to guarantee meaningful legislation that affirms this intrinsic and invaluable good. Truly, the most valuable thing in the EU -and what has to be at the core of any decision-making- are its people.

„Why e(U)?“ has been one of the most interesting and enriching experiences I have ever had. Obrigada, World Youth Alliance Portugal and Lisboa!

 

Published: November 15, 2021
Written by Teresa Mertz, Member of World Youth Alliance Germany and participant of the Why (e) U? project. 

 

Olà! Was für eine absolute Freude es gewesen ist, Deutschland bei „Why e(U)?“ zu vertreten!

Letzten September haben sich 37 Jugendliche aus ganz Europa und Übersee im wunderschönen Lissabon zu einer viertägigen Schulung versammelt. Unser Ziel? An unseren Fertigkeiten rund um Advocacy zu feilen, um die Europäischen Werte wie Menschenwürde, Freiheit, Toleranz, Vielfalt und interkulturellen und interreligiösen Dialog hochzuhalten. Unsere Gastgeber, WYA Portugal, hatten alles getan, damit dieses Event trotz Pandemie stattfinden konnte und hießen uns herzlich in ihrem Land willkommen.

Dies war mein erstes WYA-Event in Präsenz. WYA war ich Ende letzten Jahres beigetreten. Ich hatte an verschiedenen Online-Veranstaltungen teilnehmen können und war bereits von WYAs Arbeit überzeugt. Meine Erwartungen an „Why e(U)?“ Waren hoch- und wurden dennoch übertroffen!

Am 26. September 2021 ging es los. In Deutschland war der Herbst bereits eingezogen. Stellt euch also die Freude unseres Teams vor, als wir beim Verlassen des Flughafens von Lissabon von der strahlenden Sonne begrüßt wurden! Von hier aus fuhren wir mit der U-Bahn zu unserer Unterkunft. Alle waren in einem Hostel im Herzen der Stadt untergebracht, was eine perfekte Gelegenheit zum Kennenlernen und Zusammenwachsen der verschiedenen Gruppen war. Die Stimmung war herrlich!

Am Montag begannen die Sessions. Im verlauf der Woche haben wir uns mit verschiedenen Aufgaben eingehend mit den Grundsätzen der EU befasst. Wir erhielten wertvolle Tipps dazu, z.B. wie man sich selbst aktiv in der Gesellschaft einbringen kann oder zum Thema Umgang mit Sprachen in den Medien. Es gab eine Debatte zum Thema, ob die Redefreiheit eingeschränkt werden sollte und noch vieles mehr. Jeden Tag arbeiteten wir bis zum späten Nachmittag. Abends hatten wir Zeit, die bunte Hauptstadt und nahegelegenen Strände zu erkunden und in die örtliche Kultur einzutauchen. Oh wie schön ist Lissabon!

Etwas, das ich ganz besonders genossen habe, waren unsere langen Gespräche, z.B. darüber, ob sich alle Länder in der EU von den anderen Mitgliedsstaaten willkommen und respektiert fühlen. Es war faszinierend, mehr über die Meinungen, Erfahrungen und Länder der anderen aus der Gruppe zu erfahren. Die Unterhaltungen waren offen, respektvoll, und wurden lange nach den Sessions beim Mittag und Abendessen und sogar bis tief in die Nacht weitergeführt!

Abgesehen von den Kursen und der Umgebung, war es die Gruppe, die diese Veranstaltung unvergesslich gemacht hat: Was für ein geniale Truppe! Die Begegnungen (à la Buber) und neuen Freundschaften mit diesen WYA-Mitgliedern und die haben mich tief inspiriert und motiviert, WYAs Botschaft weiter zu teilen und mich mehr für wichtige Themen zu engagieren.

Der Gedanke, dass gerade -in ganz Europa verteilt- jeder einzelne an seinem Ort seinen Teil tut, um eine Kultur des Lebens zu fördern, freut mich.

Was ist außerdem von dieser Woche mitnehme ist die Gewissheit, wie wichtig es doch ist, dass die EU die Menschenwürde als die Grundlage aller Menschenrechte erkennt und nicht umgekehrt- und dass wir uns selber und die nächsten Generationen in dieser Hinsicht gut weiterbilden müssen: Um eine sinnvolle Legislation zu garantieren, die dieses intrinsische und wertvolle Gut schützt, ist es unabdingbar, das Konzept der Menschenwürde zu verstehen. Denn wirklich: das Kostbarste in der EU, das im Zentrum jeder Entscheidung stehen sollte, ist der Mensch selbst.

„Why e(U)?“ war eine der interessantesten und bereicherndsten Erfahrungen, die ich je machen durfte. Obrigada, World Youth Alliance Portugal and Lisboa!

Veröffentlicht: 15. November 2021

Geschrieben von Teresa Mertz, Mitglied des Weltjugendbundes Deutschland und Teilnehmerin des Why (e) U? Projekt.